Konfiguration#

Auf dieser Oberfläche können Sie die Einstellungen Ihres Systems ändern. Das Ändern dieser Einstellungen hat Auswirkungen auf alle Benutzer des Systems.

Adressbuch#

Eingabemaske für Klassen-Einträge

Bestimmtes Format für Klasseneintrag im Adressbuch erzwingen

Allgemein#

„Passwort vergessen“-Nachricht

Hier können Sie eine Nachricht eingeben, die erscheinen soll, wenn der Login am IServ fehlschlägt.

Basispfad für das Webportal (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Erlaubt den Präfix der URLs, die auf die IServ-Oberfläche zeigen von ihrem Standardwert /iserv auf einen beliebigen Wert zu ändern.

Warnung

Es handelt sich hierbei nicht um eine Konfigurationsoption, die für Endkunden vorgesehen ist. Eine Änderung des Wertes ist derzeit vom Leistungsumfang unseres Kundendienstes nicht abgedeckt, für technische Probleme kann keine Unterstützung geboten werden.

Brockhaus Kunden-ID

Tragen Sie hier die entsprechende Kunden-ID von Brockhaus ein.

Detaillierte Updateberichte

Sendet ausführliche Updateberichte mit technischen Details an die Administratoren, wenn IServ-Updates installiert werden.

Freigeschaltete E-Mail-Umleitungsziele

Umleitungen sind nur noch zu den hier eingetragenen Zielen für Benutzer mit Umleitungseinschränkung zulässig. Benutzer müssen das Recht „E-Mail-Umleitungen einschränken“ besitzen, damit diese Option wirksam wird. Die Ziele müssen im Format mein-iserv.de oder *.mein-iserv.de zur Verwendung von Wildcards eingetragen sein. Das Eintragen einer vollständigen E-Mail-Adresse ist nicht zulässig. Beispiele zum Einsatz finden Sie unter Einschränken von E-Mail-Umleitungen.

Gelöschte Benutzer und Gruppen entfernen

Hier können Sie angeben, wie lange es noch möglich sein soll gelöschte Benutzer und Gruppen wiederherzustellen.

Impressum anzeigen

Hier können Sie festlegen, ob der Link zum Impressum auf eine von Ihnen unter Verwaltung » Impressum erstellte Impressumsseite führt (Option HTML anzeigen), oder auf eine externe Webseite führt (Option Adresse anzeigen). Zuletzt können Sie auch kein Impressum anzeigen lassen.

Konfigurations-Weboberfläche aktivieren (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Erlaubt es Administratoren, die Konfiguration in der Weboberfläche unter Verwaltung -> System -> Konfiguration aufzurufen und zu ändern. Wenn diese Option abgeschaltet ist, kann nur root über den Befehl iservcfg auf diese zugreifen und Änderungen vornehmen.

Login mit IDM (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Erlaubt auf Servern, die als IDM-Elternserver agieren, den Benutzern von Kindservern die Anmeldung über die E-Mail-Adresse und ihren entsprechenden Zugangsdaten.

Organisation

Name der Schule oder Firma

Organisations-E-Mail-Domains

Domains auf dieser List werden behandelt, als seien sie Teil der lokalen Domain. Zeit-Mengen-Beschränkungen beim E-Mail-Versand werden nicht angewendet. Das Recht E-Mails mit anderen Servern austauschen und das Gruppenmerkmal Gruppe darf externe E-Mails empfangen finden für diese Domains keine Anwendung. Mithilfe dieser Liste können z.B. Benutzer ohne das Recht externe E-Mails zu senden, trotzdem mit Außenstellen kommunizieren, wenn die Domains der Außenstellen in die Liste aufgenommen werden. Domains müssen als Fully Qualified Domain Name (FQDN) angegeben werden. Der Einsatz von * als Platzhalter ist möglich.

Profilbilder aktivieren

Erlaubt den Benutzern, Profilbilder hochzuladen und zeigt diese in Modulen wie Forum oder Messenger an.

Region

Das Bundesland in dem Ihr IServ steht. Dient zur Berechnung und Anzeige der Ferien im Kalender.

Sichere Passwörter erzwingen (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Wenn die Option aktiviert ist, werden beim Neusetzen von Passwörtern diese mittels eines Wörterbuch auf bekannte unsichere Passwörter untersucht sowie auf bekannte Muster für zu systematische Passwörter. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, diese Option nicht zu ändern.

USB-Konsole aktivieren

Erlaubt es, den Server über ein USB-Konsolenkabel zu administrieren. Deaktivieren Sie diese Einstellung, wenn Sie ein serielles Gerät (COM) an Ihren Server mit einem USB-zu-Seriell-Adapter anschließen müssen.

Voreingestellte Sprache

Hier können Sie einstellen, ob die standardmäßig voreingestellte Sprache der Oberfläche für neue Benutzer Deutsch oder Englisch sein soll.

Vorgaben für E-Mail-Benachrichtigungen

Benachrichtigungen der hier aufgelisteten Module werden standardmäßig auch per E-Mail zugestellt, sofern der Nutzer dies in seinen Einstellungen nicht ändert. Das Feld akzeptiert eine Liste von Modul-IDs, wie z. B. forum, report (Störungsmeldungen).

Drucken#

Direktes Drucken von Windowsrechnern erlauben

Geben Sie an, ob die eingerichteten Drucker direkt auf Windowsrechnern angezeigt werden sollen und zum direkten drucken zur Verfügung stehen oder ob der Druck nur über die Oberfläche des IServ möglich sein soll.

IServ als Standarddrucker setzten

Hiermit stellen Sie ein, ob der eingestellte Standarddrucker auf Windowsclients der IServ sein soll.

Standarddrucker auf Basis des Raums erraten

Wenn Sie mehr als einen Drucker zu einem Raum hinzugefügt haben, können Sie hier angeben, ob der IServ einfach den alphabetisch ersten aus der Liste als Standard setzen soll.

Standardwert für Druckguthaben

Dies ist der Standardwert in Cent für neu erstelltes Druckguthaben.

Edupool#

Hinweis

Die beiden hier einzutragenden Werte, sowie weitere Informationen, erhalten Sie über das Medienzentrum. Damit die hier konfigurierten Werte korrekt funktionieren, muss zusätzlich unter Allgemein die Einstellung Region konfiguriert werden.

Landkreis für Edupool

Der Land-/Stadtkreis, in dem sich Ihr IServ befindet. Üblicherweise das KFZ-Kennzeichen Ihres Landkreises bzw. Ihrer Stadt.

Schulnummer

Auch je nach Medienzentrum als Kundennummer bezeichnet. Mit dieser weist sich der IServ in Vertretung für den Benutzer gegenüber Edupool als zu Ihrer Schule zugehörig und für den Abruf von Medien als autorisiert.

E-Mail#

Sprachnachrichten aktivieren

Sind die Sprachnachrichten aktiviert, können diese in E-Mails als Anhang verwendet werden.

Forum#

Standardlöschfrist für inaktive Themen

Die Standardlöschfrist bestimmt, nach wie vielen Tagen inaktive Themen gelöscht werden. Null deaktiviert die automatische Löschung inaktiver Themen. Dieser Wert kann in den Eigenschaften der einzelnen Foren überschrieben werden.

Sprachnachrichten aktivieren

Sind die Sprachnachrichten aktiviert, können diese im Forum verwendet werden.

Gerätebewerbung#

IP-Range für Gerätebewerbung

Dies ist der IP-Bereich aus dem IP-Adressen an neue Geräte standardmäßig verteilt werden, wenn Sie einen Antrag annehmen. Hier wird eine Netzwerkadresse mit Netzmaske angegeben. Hieraus errechnet sich dann die Anzahl der nutzbaren IP-Adressen. /16 wären in diesem Fall 65534 nutzbare IP-Adressen.

Identitätsmanagement#

„Mandant noch nicht konfiguriert“-Text

Diese Einstellung ist nur für Server relevant, die als IDM-Elternserver agieren. Für den Fall, dass ein unbekannter Kindserver mit dem Elternserver kommunzieren möchte, wird dieser Text in die Hinweismeldung, die an den Kindserver zurückgeschickt wird, eingebettet. Dies kann beispielsweise als Medienzentrum genutzt werden, um Schulen auf den notwendigen Abschluss eines AV-Vertrages hinzuweisen, bevor die IDM-Synchronisation möglich ist.

Import#

Erlaube Importe mit aktivierter Option „Bestehende Accounts ohne Identifikationsnummer zuordnen“ (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Erlaubt den Import von Accounts mit Profilen, welche die Option Bestehende Accounts ohne Identifikationsnummer zuordnen aktiviert haben. In diesem Fall führt der Import ohne Rücksicht auf die Import-ID eine Neuzuordnung von Accounts zu Importdatensaätzen anhand des Namens durch. Diese Option wird durch jede Systemprüfung automatisch wieder deaktiviert, um eine versehentliche unbewusste Nutzung auszuschließen.

Warnung

Diese Option sollte nicht selbstständig genutzt werden, sondern ausschließlich in Abstimmung mit dem IServ-Kundendienst, da es potenziell möglich ist, die Zuordnungen der Benutzer zu ihren passenden Importdatensätzen in der Benutzerdatenbank zu beschädigen. Wenn diese fehlerhaft ist, können umfangreiche aufwendige Nacharbeiten notwendig werden. Wenn die Option selbständig ohne die Unterstützung des IServ-Kundendienstes genutzt wurde, ist dies nicht vom Leistungsumfang des IServ-Kundendienstes abgedeckt.

Internet#

Internetzugang beschränken

Hier stellen Sie ein, ob unbekannte Geräte Internetzugang haben oder nicht. Sollte immer auf Ja stehen. Steht diese Option auf Nein, können auch unbekannte Geräte auf das Internet zugreifen.

Proxyserver

Hier können Sie festlegen ob der IServ als Proxy dient, ein anderer Proxyserver genutzt werden soll oder ob eine direkte Internetverbindung ohne Proxy genutzt werden soll.

Kalender#

Feiertage anzeigen und Schulferien anzeigen

Bestimmen Sie ob Ferien und Feiertage, basierend auf der eingestellten Region, in den Kalender eingeblendet werden sollen. Haben Sie keine Region angegeben, hat diese Einstellung keine Auswirkung.

Klausurplan#

Maximale Anzahl Klausuren pro Tag und pro Woche

Hierüber geben Sie an, ab wie vielen Klausuren eine Kollisionswarnung erscheinen soll, wenn die maximale Anzahl überschritten ist.

Zeitraum, in dem Klausuren auf der Startseite angezeigt werden

Hiermit können Sie den Zeitraum vor dem Datum von ausstehenden Klausuren bestimmen, ab dem diese für Schüler auf der Startseite in der Seitenleiste angezeigt werden.

Messenger#

Deaktiviere Push-Benachrichtigungen für den Messenger

Deaktiviert alle Push-Benachrichtigungen für das Messenger Modul um Last zu reduzieren.

Online-Status der Benutzer anzeigen

Zeigt den Online-Status der Benutzer an. Beachten Sie, dass bei Aktivierung der Option ein stark erhöhter Ressourcenbedarf besteht und wir unter den Umständen keinerlei Unterstützung bei Performance-Problemen des Messengers und des Servers leisten. Klären Sie bitte auch mit Ihrem Datenschutzbeauftragten, welche zusätzlichen Anforderungen sich durch Nutzung dieser Funktion ergeben.

Standardlöschfrist für inaktive Themen

Die Standardlöschfrist bestimmt, nach wie vielen Tagen inaktive Räume gelöscht werden. Niemals deaktiviert die automatische Löschung inaktiver Räume. Dieser Wert kann in den Raumeinstellungen der einzelnen Räume überschrieben werden.

Mobilgeräteverwaltung#

IP-Bereich für neue Mobilgeräte

Dieser IP-Bereich wird für die Erzeugung neuer Einträge in der Geräteverwaltung für Geräte, die sich über das Device Enrollment Program von Apple erstmals am IServ anmelden oder manuell bei der Mobilgeräteverwaltung registriert werden, verwendet.

Netzwerk#

Alias-Domains

Wenn Sie auf dem Server zusätzliche Subdomains liegen haben, auf die der Server bei Anfragen reagieren soll, tragen Sie diese hier ein. Außerdem wird bei einer Änderung der Domain des Servers die alte Domain hier mit eingetragen.

Ausnahmen für temporäre Login-Sperre

Hier können Sie IP-Adressen oder ganze Bereich angeben, die bei zu vielen gescheiterten Loginversuchen trotzdem nicht gesperrt werden.

DHCP-Server aktivieren

Standardmäßig arbeitet der IServ auch als DHCP-Server und verteilt darüber IP-Adressen dynamisch an die Clients im Netzwerk. Bedarf im Normalfall keiner Änderung.

Docker-IServ-Netzwerkbereich und Docker-Standard-Netzwerkbereich (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Hiermit kann konfiguriert werden, welche IP-Bereiche IServ-intern zur Kommunikation mit dort laufenden, von einigen Modulen mitgebrachten, Docker-Containern verwendet wird. Dieser Wert muss normalerweise nicht geändert werden.

Eingeschränkte Netzlaufwerke (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Über diese Option werden die vom gleichnamigen Modul bereitgestellten eingeschränkten Netzlaufwerke konfiguriert. Weitere Hinweise zum Konfigurationsformat finden Sie unter Eingeschränkte Netzlaufwerke.

Externe IPs

Der Portalserver meldet regelmäßig seine öfffentliche IP-Adressen an die Nameserver der IServ GmbH, um die Erreichbarkeit beim Betrieb an DSL-Anschlüssen mit üblicherweise dynamischer IP sicherzustellen. Dieser Wert muss normalerweile nicht geändert werden. Bei Bedarf können hier anstatt des Wertes auto, der dafür sorgt, dass die IP-Adressen automatisch erkannt werden, ein oder mehrere feste IPv4- und/oder IPv6-Adressen eingetragen werden.

Warnung

Ändern Sie diesen Wert nur, wenn Sie über Kenntnisse im Bereich IP-Netzwerke verfügen und mit der Struktur des vorhandenen Netzwerkes vertraut sind oder in Rücksprache mit dem Kundendienst der IServ GmbH. Unbedachte Änderungen hier können dazu führen, dass der Server nicht länger unter der bekannten Domain aus dem Internet erreichbar ist.

Firewall MAC-IP-Filter (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Legt fest, ob die IServ-Firewall Pakete von IP-Adressen aus der Geräteverwaltung blockiert, wenn die MAC-Adresse nicht übereinstimmt. Die Prüfung findet nur für Netzwerkverkehr statt, der aus Netzwerken kommt, die direkt am IServ anliegen. Geroutete Netzwerke sind somit ausgeschlossen.

Gruppen mit Zugang zum SSH-Server

Nur Gruppen die hier eingetragen sind haben die Berechtigung eine SSH Verbindung von außen auf den IServ aufzubauen.

Homepage

Hier tragen Sie die URL der Homepage Ihrer Organisation ein. Das Logo auf der Anmeldeseite verlinkt auf diese URL.

Lokale IP-Bereiche (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

IP-Bereiche, die als lokales Netzwerk angesehen werden (standardmäßig alle Netzwerke, die in RFC 3330 aufgelistet sind). Dieser Wert muss normalerweise nicht geändert werden.

Hinweis

Die Adressbereiche dürfen sich nicht überschneiden.

Servername (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Hier steht der Name des Servers. Dieser stellt gleichzeitig die Hauptdomain dar, unter der die Weboberfläche und andere Dienste des Servers erreichbar sind.

Übersprungene Erreichbarkeitsprüfungen

Der Netzwerkmonitor prüft standardmäßig die Erreichbarkeit von einigen relevanten Diensten, die der Server anbietet, aus dem Internet. Wenn diese bewusst nicht aus dem Internet erreichbar sind, können mit dieser Option eine oder mehrere Prüfung deaktiviert werden, um fälschliche Fehlermeldungen zu verhindern. Dieser Wert muss normalerweile nicht geändert werden.

TLS-Schlüsseltyp

Legt fest, welcher Typ von privatem Schlüssel auf dem IServ für TLS-Zertifikate genutzt wird.

Zur Auswahl stehen Standard (empfohlen, aktuell EC 256 Bit), RSA 2048 Bit und EC 256 Bit.

Wenn Ihnen keine problematischen Endgeräte bekannt sind, sollten Sie diesen Wert nicht ändern und die von IServ empfohlene Konfiguration verwenden.

Unterstützte TLS-Versionen

Legt fest, unter Verwendung von welchen TLS-Versionen verschlüsselte Verbindungen mit dem Server aufgebaut werden dürfen.

Der Standardwert Von IServ empfohlene TLS-Versionen lässt hierbei alle aktuellen TLS-Versionen zu, die als sicher gelten und im Kontext von verbreiteten üblichen Geräte von Relevanz sind. Durch Auswahl von Alle als sicher eingestuften TLS-Versionen werden pauschal alle TLS-Versionen - auch ältere TLS-Versionen - zugelassen, die keine bekannten Sicherheitsprobleme aufweisen. Durch die Auswahl von Nur moderne TLS-Versionen können Sie nur die neuste TLS-Version zulassen, dies kann jedoch Probleme bereiten, wenn nicht ausschließlich sehr neue Endgeräte eingesetzt werden, die bereits TLS 1.3 unterstützen.

Zuletzt können mit Obsolete unsichere TLS-Versionen auch alte TLS-Versionen aktiviert werden, die mittlerweile als unsicher gelten. Diese Option sollte nur gewählt werden, wenn veraltete Endgeräte zwingend auf den IServ zugreifen müssen.

Warnung

Bevor Sie die Option Obsolete unsichere TLS-Versionen verwenden, prüfen Sie bitte, ob der Zugriff durch die veralteten Geräte nicht entbehrlich ist und darauf verzichtet werden kann. Durch die Auswahl dieser Option veringern Sie das Sicherheitsniveau für alle Benutzer Ihres Servers. Sie sollte nur aktiviert werden, wenn es zur Verwendung keine Alternativen gibt, wie beispielsweise das veraltete Endgerät zu ersetzen.

RADIUS-Server#

RADIUS-Kennwort

Wird benötigt um Access Points oder andere RADIUS-fähige Geräte am IServ RADIUS-Server anzumelden.

RADIUS-Zertfikatstyp

Legt den Typ für die Signierung des SSL-Zertifikats fest, welches vom RADIUS-Server verwendet wird. Diese Option sollte in der Regel den standardmäßig eingestellten Wert beibehalten und nur in Ausnahmefällen verändert werden.

Hinweis

Der RADIUS-Server verwendet standardmäßig ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat, dies ist die empfohlene Option und funktioniert mit aktuellen Geräten und Betriebssystemen in der Regel problemlos. Leider unterstützen ältere Geräte und Betriebssysteme wie Windows 7 selbstsignierte SSL-Zertifikate bei RADIUS nicht vollständig und verweigern die Verbindung zu WLAN-Netzwerken, deren Server sich mit derartigen Zertifikaten ausweisen. Daher kann nun bei Bedarf mit dieser Konfigurationsoption das Verhalten geändert werden. Wir empfehlen, diese Option ausschließlich zu ändern, wenn Sie ältere Clients mit Ihrem RADIUS-WLAN-Netzwerk einsetzen und bekannte Probleme bestehen.

Pläne#

Gruppe die Pläne hochladen darf

Hiermit geben Sie die Gruppe an, die für das Hochladen der Pläne in den Ordner Vertretungsplan berechtigt ist. Ändern Sie den Eintrag hier, wird auch der Ordner plaene entsprechend in den zugehörigen Gruppenordner verschoben.

Schülerkarriere#

Schulstandort

Hier geben Sie die optional Postanschrift Ihrer Schule an. Diese Option wird vom Modul verwendet, um eine Distanzfilterung für die angezeigten Stellenangebote anzubieten.

Softwareverteilung#

Automatische Updates aktivieren

Wenn eine aktualisierte Version eines installierten Programms verfügbar ist, wird diese automatisch von OPSI auf den Clients installiert.

Automatische Updates nächtlich übernehmen

Computer mit ausstehenden Aktionen aus der Softwareverteilung werden automatisch Nachts um 4 Uhr bzw. in Anschluss an das nächtliche Update über Wake-on-LAN gestartet. Die Updates werden dann übernommen und die Rechner anschließend heruntergefahren, sofern es noch nicht 6 Uhr ist.

Speicherplatzanzeige#

Speicherplatzlimit

Hiermit stellen Sie ein ab wann eine Warnung angezeigt werden soll das der Speicherplatz überschritten ist. Dies ist aber nur eine Information und keine Beschränkung des Speicherplatzes pro Person.

Stunden- und Vertretungsplan#

Änderungs-Horizont für Lehrer und Änderungs-Horizont für Schüler

Diese Optionen steuern, wie weit Lehrer und Schüler die Änderungen für zukünftige Tage sehen können. Benutzer mit dem Recht, den Stundenplan zu verwalten, können immer alle verfügbaren Daten sehen.

Import-Format

Der Stunden- und Vertretungsplan unterstützt die Export-Formate verschiedener Stundenplan- und Vertretungsplanprogramme Hier legen Sie das Format dessen Programms fest, mit welchen Sie Ihre Exporte erzeugen.

Klassen-Ersetzung und Klassen-Muster

Mit diesen beiden Einträgen können Sie einstellen, wer welche Stundenpläne angezeigt bekommen soll, sofern die Standardansicht nicht reicht. Genauere Informationen finden Sie unter Stundenplan.

Stundenplan-Benachrichtigungen aktivieren

Wenn diese Option aktiviert wird, werden Lehrer und Schüler per Benachrichtigung über aktuelle Änderungen, die für sie selber relevant sind, informiert. Die Benachrichtungen für Änderungen am Folgetag werden um 18:00 Uhr des Vortages versendet, bei kurzfristigen Änderungen für den aktuellen Tag zeitnah (einmal stündlich).

Upload-Gruppe

Hiermit geben Sie die Gruppe an die für das Hochladen der Dateien in den Ordner Auto-Import berechtigt ist. Ändern Sie den Eintrag hier, wird auch der Ordner entsprechend in den Gruppenordner verschoben. Diese Einstellung ist vorallem für das automatisierte Hochladen der Stundenplan-Daten per Windows-Freigabe oder WebDAV relevant und steuert nicht, wer manuell in der Weboberfläche Stundenplan-Daten hochladen darf.

Zeitraster nutzen

Diese Option aktiviert die Verwendung der Stundentafel des Zeitrasters (Uhrzeiten und Beschriftungen der Zeiträume) bei der Anzeige des Stundenplans und von Änderungen. Hierbei muss das in IServ konfigurierte Zeitraster zu der konfigurierten Zeittafel im Stunden- und Vertretungsplanprogramm passen. Wenn das Modul den Stunden- und Vertretungsplan falsch darstellt (beispielsweise sind Stundenblöcke verschoben), sollten Sie zunächst versuchen, diese Option zu deaktivieren.

Störungsmeldung#

Empfänger von Störungsmeldungen

Hier können Sie beliebige E-Mail-Adressen, Gruppen oder einzelne Personen eintragen die erstellte Meldungen erhalten sollen wenn das Modul auf Konfig eingestellt ist. Siehe unten.

Modus zum Senden und Archivieren von Störungsmeldungen

Es gibt zwei Arten wie Sie das Modul nutzen können:

  • Archiv: Dies ist die Standardeinstellung, hier werden Meldungen anhand von Kategorien an bestimmte Gruppen / Benutzer übermittelt. Die Konfiguration erfolgt direkt im Modul.

  • Konfig Mit dieser Einstellung wird das Modul in einen einfacheren Modus geschaltet, bei dem alle Meldungen, immer an die, unter Empfänger von Störungsmeldungen eingetragenen Personen, weitergeleitet werden. Es erfolgt keine Archivierung, die Statusfunktion ist deaktiviert und es gibt keine Kategorien.

Webfilter#

SafeSearch bei unterstützten Suchmaschinen erzwingen

SafeSearch bei unterstützten Suchmaschinen, wie z.B. Google oder Bing, erzwingen.

WLAN#

Anzahl der Stunden nach der WLAN-Geräte gelöscht werden

Wenn Sie hier eine Zahl größer 0 eintragen werden die WLAN-Geräte, die per RADIUS angemeldet sind, automatisch nach Ablauf der Zeit wieder aus der Rechnerverwaltung gelöscht.

Eintrag in der Geräteverwaltung für neue WLAN-Geräte anlegen

Aktivieren, um neue Geräte in der Geräteverwaltung zu erstellen, wenn sich ein Gerät erstmalig über RADIUS anmeldet.

IP-Bereich für WLAN-Geräte

Dieser IP-Bereich wird für die Erzeugung neuer Einträge in der Geräteverwaltung für Geräte, die sich erstmals über RADIUS anmelden, verwendet.

SSID (Netzwerkname)

SSID, die in der WLAN-Konfigurationshilfeseite im Benutzerprofil angezeigt werden soll. Die tatsächliche SSID des Netzwerks muss an den Accesspoints konfiguriert werden.

Standardraum für neue WLAN-Geräte

Name des Raums, dem neue WLAN-Geräte automatisch zugeordnet werden. Existierende Zuordnungen werden nicht aktualisiert. Wird ein falscher Name eingetragen, so findet keine Zuordnung statt.

Veyon#

Veyon-Benutzergruppe

Mit dieser Option legen Sie die IServ-Gruppe fest, welche die Veyon-Komponente Master auf den Lehrerechnern verwenden darf.

Virenscanner#

Echtzeit-Scanner aktivieren

Bestimmt ob Dateien in Netzwerkfreigaben, Home- und Gruppenverzeichnissen beim Schreibzugriff auf Vireninfektionen gescannt werden sollen.

Offline-Scans durchführen

Intervall für vollständige Virenscans von Netzwerkfreigaben, Home- und Gruppenverzeichnissen.

Windows-Domäne#

AD-Domäne (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Name der Windows Active Directory (AD) Domäne, auch Realm genannt. Sollte ein vollqualifizierter Name einer Domain (FQDN) sein, der der Organisation gehört.

Warnung

Darf nach der Provisionierung der Domäne auf nicht mehr geändert werden. Bei nachträglicher Änderung verlieren mit der Domäne verbundene Geräte ihre Domänenmitgliedschaft und die Benutzer-Authentifizierung wird nicht mehr reibungslos funktionieren.

NT4-Arbeitsgruppe (Kann nur von der root-Konsole aus verändert werden)

Name der Windows-NT4-Domäne, auch Arbeitsgruppe genannt. Wird aus der Windows-AD-Domäne abgeleitet, sofern der Server nicht von einer NT4-Domäne hochgestuft wurde.

Warnung

Darf nach der Provisionierung der Domäne auf nicht mehr geändert werden. Bei nachträglicher Änderung verlieren mit der Domäne verbundene Geräte ihre Domänenmitgliedschaft und die Benutzer-Authentifizierung wird nicht mehr reibungslos funktionieren.

Windows Roaming Profiles

Ist das Windows Roaming Profil aktiviert, werden die persönlichen Einstellungen des Benutzers auf dem Server gespeichert und stehen ihm dann an jedem Rechner innerhalb der Domäne nach der Anmeldung zur Verfügung.

Windows-Update-Proxy#

Maximale Anzahl gleichzeitiger Downloads des Windowsupdate-Proxys

Setzt die maximale Anzahl gleichzeitiger Downloads des Windowsupdate-Proxy aus dem Internet. Der Wert muss größer als 0 sein, damit der Windowsupdate-Proxy weiterhin funktioniert. Das Setzen des Wertes auf 0 bewirkt nicht das Aufheben des Limits. Standardmäßig werden 3 gleichzeitige Downloads durchgeführt.